Orgelschätze in der Lüneburger Heide 2018

Im Programmheft der Orgelschätze 2017 berichteten wir über Bestrebungen, die noch  erhaltenen Orgeln von Arp Schnitger zum UNESCO-Welterbe erklären zu lassen. Ein Jahr später kann festgestellt werden, dass im Dezember 2017 der Orgelbau und die Orgelmusik in Deutschland in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurden. Eine gute Entscheidung, denn die Orgeln Schnitgers sind nicht ohne Vorgänger und Nachfolger zu denken. Über 50.000 Orgeln sind hierzulande im Einsatz. Jede davon ist ein Einzelstück. Die meisten davon befinden sich in Kirchen und sind nicht nur, aber vor allem für den Einsatz im Gottesdienst  gedacht. Daneben gibt es reine Konzertorgeln. Das wohl bekannteste Beispiel jüngeren Datums ist  die Orgel im Großen Saal der Elbphilharmonie.  Mit ihr verbindet sich die Hoffnung, dass zeitgenössische Komponisten speziell für dieses Instrument Musikstücke schreiben und dass daraus irgendwann einmal ein eigenes Orgelbuch entsteht.  Orgelbau und Orgelmusik haben also nicht nur eine lange Tradition, sondern augenscheinlich auch eine Zukunft. Mit der Konzertreihe „Orgelschätze in der Lüneburger Heide“ aber wollen wir unsererseits einen kleinen Beitrag dazu leisten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Programm steht Ihnen als Download zur Verfügung. Gern können Sie die gedruckte Version per E-Mail unter info(at)lg-landschaftsverband.de bei uns anfordern.

Programmheft der Orgelschätze 2018

>> Download